Jason Hackenwerth’s Ballon Kunstwerke

Jason Hackenwerth ist ein Künstler, der ähnlich wie seine Kollegen aus dem Pop-Art aus konventionellen Materialien kunstvolle Ballonkreationen gestaltet. Er hat bei vielen Ausstellungen schon mitgewirkt, seine Kreationen waren auch unter anderem bei dem Edinburgh International Science Festival zu sehen.

Jason Hackenwerth
Jason Hackenwerth ‚crown of thorns’ exhibit in los angeles, november 2006
Jason Hackenwerth
Jason Hackenwerth ‘summer song / steeplechase’ exhibit in seoul, july 2006
Jason Hackenwerth
Jason Hackenwerth ‘summer song / steeplechase’ exhibit in seoul, july 2006
Jason Hackenwerth
Jason Hackenwerth ‘orgasmoebic’ exhibit in los angeles, august 2006
Jason Hackenwerth
Jason Hackenwerth ‘orgasmoebic’ exhibit in los angeles, august 2006

gefunden via designboom / homepage des künstlers: Jason Hackenwerth

John Metcalfe – The Appearance of Colour

John Metcalfe, geboren in Neuseeland und Sohn eines Opernsängers gilt als einer der ganz großen Arrangeure und Produzenten Englands. Er hat mit Bands wie Blur oder Peter Gabriel gearbeitet. In den achtziger Jahren war er auch bei der Band The Durutti Column tätig, die auf dem legendären Label Factory Records veröffentlicht haben.

Nun ist sein 4. Longplayer veröffentlicht worden, ‚The Appaerance of Colour‘. Auf der vor kurzem auf der Homepage veröffentlichten Single hört man ein ausgeklügeltes Pianospiel und mit der Zeit schleichen sich die Vocals der Sängerin Natasha Khan sanft ein.

„This is my most rigorous album to date. It’s music of big contrasts but sonically unified with the intention to create a complete album with an intense emotional arc“. John Metcalfe

Das gesungene ‚Just let go‘ läßt, genauso wie die Musik von John Metcalfe viel Interprationsfreiraum. ‚The Appearance of Colour ist bei Realworldrecords erschienen.

Der 3. Krieg – Ausstellung im roten Keil

▼ K O N Z E P T
In der Wahl dieses Titels besteht das Anliegen die Weltpolitische Situation, und die großen Polaritäten auf einer anderen Ebene des Krieges zu definieren.
Würde ein solcher dritter Krieg mit der Gewalt und Härte unserer technischen Möglichkeiten durchgeführt werden, hieße das die Zerstörung der Welt.
So ist es Anspruch diesen Polaritäten, Konflikten usw. auf einer anderen Ebene zu begegnen. Diese Ebene soll in der Ausstellung geschaffen werden.


der3krieg_roter keil▼ P R O G R A M M
VERNISSAGE
17.06.2015 ab 19:00
_________________
Für die Teilnahme an der Vernissage bitten wir um Voranmeldung. Senden Sie Ihren Namen an die E-Mail Adresse „derdrittekrieg@gmx.at“

 

 

PERFORMANCE – „AUSBRUCH“
20.06.2015 um 18:00

KUNSTFILMPRÄSENTATION
19.06.2015 ab 18:00
24.06.2015 ab 18:00

FINISSAGE
27.06.2015 ab 15:00

▼ teilnehmende K Ü N S T L E R
Akbar Brandner, Christoph Thambauer, Eero Teuschl, Eva Wolf-Hoffmann, Flo Grafl, Helene Thümmel, Julian Karasconyi, Karin Goldgruber, Leon Podesser, Mário José Santos Soares,
Martin Glawitsch, Martin Maierl, Moritz Thümmel, Nils Tobner, Paul Lässer, Anna Baumann, Clara Früh, Farad Gaudy, Fabian Terler, GDS, Hannah Wolf, ILA, Julia Nilsson, Jürgen Fuchshuber
Manfred Url, Markus Jeschaunig, Norbert Prettenthaler, Oliver Mauerhofer, Robert, Stefan Kriesche, Theresa Böck, Verena Gaudy

Der Rote Keil ist ein Kunstverein der 2012 gegründet wurde sowie ein Zufluchtsort für kunstschaffende, interessierte Menschen jeder Altersgruppe. Die Ausstellung ist von 17.06 – 27.06 in der Idlhofgasse 87a zu sehen.

Pasta Oner – Pop Artist aus Tschechien

Was der Graffiti Künstler ‚Banksy‘ für England ist, dass scheint Pasta Oner für die tschechische Streetartkunst zu sein.

pasta oner_vogueprada

Jedenfalls beschreibt jemand auf seiner Homepage seine Person als den Michelangelo des 21. Jahrhunderts was natürlich übertrieben ist. Und Übertreibung scheint auch eine von Pasta Oner’s Qualitäten zu sein.

pasta oner_survivalkitt

Pasta Oner kommt aus der klassischen Graffitikunst und ging dann über die Jahre dazu über den öffentlichen Raum mit Plakaten und Slogans zu versehen, Werbesujets zu übermalen oder ähnlich Auffallendes zu machen, einer doch typischen Graffiti Artist Karriere gleich. Er besuchte ein GrafikKolleg und er scheint ein Faible für amerikanische Comics zu haben, er spielt mit PopArt und versieht Skateboard Decks von Apparel mit seiner Kunst.

Pasta Oner wurde 1979 geboren und lebt in Prag. Website: pastaoner.cz

69 Hotelzimmer – Michael Glawogger

Michael Glawogger - 69 HotelzimmerDieses posthum erschienene Buch des aus Graz stammenden Filmregisseurs Michael Glawogger erzählt 69 oder 96 Geschichten zwischen Graz,  Sarajewo und Kambodscha, die sozusagen Tür an Tür erzählt werden. Mit einem von Eva Menasse versehenen Vorwort und der Mitgestaltung seiner Frau ist dieses wohl lesenwerte Erstlingswerk des 2014 an Malaria verstorbenen Filmemachers nun auch mit einem Preis für die Gestaltung ausgezeichnet worden. Die 13. Geschichte wurde ausgelassen so bleibem dem geneigten Leser 95 Geschichten, erzählt von einem Mann der wirklich viel auf der Welt herumgekommen ist. Michael Glawogger wurde 54 Jahre alt und ist Filmkennern durch seine reportage ähnlichen Dokumentationen „Megacities“, „Workingman’s Death“ und „Whores’ Glory“ bekannt.

Das Buch 69 Hotelzimmer ist bei dem Verlag ‚Die andere Bibliothek‚ veröffentlicht worden, einem Verlag der sich vor allem durch die mühevolle Gestaltung seiner Veröffentlichungen auszeichnet. Michael Glawogger – 69 Hotelzimmer, ISBN: 9783847703631.

10 Objekte aus meinem Bezirk Graz – Gries

Für eine Fotoarbeit, die ich für einen Verein zu machen habe, galt es 10 Objekte aus meinem näheren Wohnumfeld zu fotografieren. Diese Arbeit soll einen dazu bringen die eigene Umwelt deutlicher wahrzunehmen und dem einen oder anderen Leser wird manches Objekt vielleicht bekannt sein. Es galt die Objekte von ihrer Umwelt zu lösen um es dem/r Betrachterin zu erlauben mehr darüber nachzudenken wo er/sie das Objekt schon mal gesehen hat. Es sind hier vor allem 10 Objekte aus meiner näheren Wohnumgebung, ergo aus dem Bezirk Gries in Graz.

 

Melody Gardot – Currency of Man

Melody Gardot ist eine außergewöhnliche Jazz Sängerin, ihre Stimme ist wohl der Stimmung eines verrauchten Salons näher als der von Nina Simone, trotzdem wird sie aufgrund ihres ausgeprägten und wirklich sehr reifen Songwritings oft mit der Grande Dame des ‚schwarzen‘ Jazz verglichen. Ihr neues Album ‚Currency of Man‘ ist ihr 4. Studioalbum und einfach auch gut gestricktes old fashioned American Songwriting, zeigt aber auch die unterschiedlichen Einflüße aus Musikgenres wie Pop oder Soul die für Melody Gardot wichtig sind. Ihre Single ‚Same to you‘, die sie auch schon bei einigen amerikanischen Late-Night Shows präsentierte, zeigt dies auch deutlich, ein gerader untypischer Jazzbeat der mit einigen Shuffles des Schlagzeugs gemischt ist, zeigt von dem breiten Repertoir, das auch auf ‚Currency of Man‘ zu hören ist.

Melody Gardot gastiert am 4.07. 2015 beim Jazzfest in Wien und ist wohl momentan eine der großen Stimmen des Jazz. Melody Gardot’s Album ‚Currency of Man‘ ist auf dem Decca Label erschienen.

Letztens im Plattenladen…

Gestern habe ich wieder einmal den Plattenladen meines Vertrauens aufgesucht und war dort auf der Suche nach einigen Afrika-Funk Platten als ein älterer Herr in den Laden kam und wir, als wir nebeneinander stehend Jazz Platten durchkämten ins Gespräch gekommen sind. Es ging um Erlebnisse, die man als Musikliebhaber mit Sammlerleidenschaft so hat und er erzählte mir auch eine Anekdote, da er, heute 85 jährig, 15 Jahre alt war als der Krieg zu Ende war. Er hörte damals schon Glenn Miller über Radio, was natürlich verboten war und als der Krieg zu Ende war und zuerst die Russen (zu uns Kindern waren sie nett, zu den Frauen eher weniger – Zitat Ende) und dann die Briten kamen, gab es für diese Generation kriegsgeschädigter junger Menschen immer wieder die Möglichkeit englische Filme mit russischen Untertiteln zu sehen, bei sogenannten Filmvorführungen die die Russen für ihre Soldaten organisierten. Und dabei sah er als damals 15 jähriger Junge eine Filmvorführung eines Glenn Miller Konzertes, in voller Länge. Das sind Erinnerungen an die man zurückdenkt, sagte er mir noch, ehe er das Gespräch beendete, genauso schnell wie er es begonnen hatte. Musik und die Liebe zur Musik entsteht also auf sehr vielen, unterschiedlichen Wegen.

Ich selbst habe angefangen an den Fotobüchern, zumindest an einem zu arbeiten , (deshalb habe ich hier weniger geschrieben) und schreibe mir Fragen für ein Interview mit der Modedesignerin Petra Gilgenbach zusammen. Im Kunsthaus (Graz) gibt es glaube ich eine sehenswerte Ausstellung über eine Malereiphase aus Amerika, den Hyperrealismus und der Sommer wartet mit ein paar nennenswerten Veranstaltungen unter freiem Himmel auf, die ich das nächste Mal gerne ausführlicher vorstellen möchte.